Laut der World Health Or­ga­ni­sa­tion WHO sind durch Luft­ver­schmutz­ung be­ding­te Atem­wegs­er­krank­ung­en eine der 4 häuf­igst­en Tod­es­ur­sach­en welt­weit.

Das Problem

Zu einer der großen Herausforderungen unserer Zeit zählt „Saubere Atemluft“!

Wie lange halten Menschen es ohne ihre Existenzbasis aus?

40 Tage ohne Wasser, 14 Tage ohne Nahrung, 4 Minuten ohne Luft!

Wir verbringen bis zu 90% unserer Zeit in geschlossenen Räumen!

Der Mensch atmet bis zu 29.000-mal pro Tag!

Wir sind die Indoor-Generation

Das Fraunhofer Institut stellte fest, dass die Schadstoffbelastung der Innenraumluft oftmals um ein Vielfaches höher ist als die Belastung der Außenluft.

Durch Raumgifte (VOC-Gifte) und Krankheitserreger belastete Atemluft wird zunehmend als eines der Hauptproblemfelder für die Verursachung von Krankheiten anerkannt, die weit über Atemwegserkrankungen hinausgehen:
Allergien, Asthma, Krebs, Herz-Kreislauferkrankungen und Infektionskrankheiten allgemein sowie die immer verstärkter auftretende Problematik der schweren Erkrankungen durch multiresistente Erreger.

Diese Erkrankungen und die Konsequenzen daraus führen zu Beeinträchtigungen am Arbeitsplatz, im privaten Leben und bei der Entwicklung eines positiven, gesunden, selbstbestimmten Lebens.

Gute Luftqualität ist auch ein wichtiger Faktor für unsere Psyche und unser Wohlbefinden. Erhöhte Schadstoffkonzentrationen führen zu Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Leistungsabfall, Kopfschmerzen und vielen weiteren Befindlichkeitsstörungen.

Atemluft kann dich „Gesund“ bleiben lassen, Atemluft kann dich „Krank“ machen.

Laut WHO werden ca. 33% aller Todesfälle weltweit durch übertragbare Krankheiten (Keime, Viren, Bakterien) verursacht.

WOHNGIFTE (VOC-Gifte) – Dicke Luft in Innenräumen!

Die Industrie ist erfinderisch. Es gibt über 100.000 chemische Einzelstoffe und mehr als eine Million chemischer Mixturen, aber nur etwa 400 Grenzwerte.

Sie befinden sich in Baumaterialien, Kunststoffen, Klebern, Lacken, Farben, Beschichtungen, Geräten, Teppichen, Tapeten, Textilien, Einrichtungsgegenständen aller Art, Reinigungsmitteln, Holzschutz- und Insektenvernichtungsmitteln und gelangen auch aus der Umwelt in die Innenräume.

Die durch die Ausgasungen entstehenden toxischen Cocktails in der Atemluft gelangen über die Atmungsorgane Lunge und Haut sowie über die Schleimhäute in den Körper und lagern sich im gesamtem Organismus ein.

Sie stören, reizen, belasten den Organismus und verursachen Krankheiten.

Die moderne Medizin ist zu der Erkenntnis gelangt, dass viele Krankheiten letztendlich einer durch Schadstoffe und Erreger belasteten Atemluft zuzuordnen sind.

Verschmutzte Luft ist das größte auf Umweltfaktoren basierende Gesundheitsrisiko.
WHO-Direktorin Maria Neira, Genf

Erreger, Keime, Viren und Bakterien sind in der Atemluft unterwegs, insbesonders in Zeiten, in denen viele schon Infizierte (z. B. Grippewelle) auch die Atemluft in ihrer direkten Umgebung mit Erregern hochgradig anreichern. Am Arbeitsplatz, im Krankenhaus und in den Arztpraxen mit dem Ergebnis, dass die Krankheit ständig weitergereicht wird.

Resistenzen bauen sich auf, präventive Medizin wie z. B. Grippeimpfungen sind keine Garantie um vor Krankheiten und seinen unangenehmen, zum Teil sogar gefährlichen Folgen verschont zu bleiben.

Verpestete Luft in Innenräumen kostet jedes Jahr weltweit 3.500.000 Menschen das Leben – bei weitem das größte Umweltproblem weltweit.
Prof. Björn Lomborg – Kopenhagen Business School, Project Syndicate

Es besteht dringender Handlungsbedarf vor dem Hintergrund

  • der Fakten über die Kosten für die Unternehmen und die Wirtschaft
  • der Kostenexplosion bei den Krankenkassen
  • der negativen Beeinflussung der Lebensqualität

Sick Building Syndrome

Building Related Illness

Office Eye Syndrome

sind alles Folgen mangelnder Luftqualität in geschlossenen Räumen.

Neben den Raumgiften (VOC-Gifte) und Keimen, Viren und Bakterien in der Atemluft sind Feinstaub, niedriger Sauerstoffgehalt, hohe CO² Konzentrationen, trockene Luft, zu hohe Ozon- und Stickoxidkonzentrationen weitere Belastungsfaktoren, die es zu reduzieren gilt.

Unsere Gesundheit – Unser Leben – Unsere Lebensqualität

Es geht um Gesundheit, Vorsorge und Verantwortung, für Kinder, Familie, Mitarbeiter und die Allgemeinheit.

Schadstoffe und Krankheitserreger

Aber auch indirekt wirken Schadstoffe auf dem Weg über unsere Lunge, unsere Schleimhaut und unser Blut auf viele andere Organe und Körperabläufe ein, stören sie, reizen sie, belasten sie.

Es geht darum Rahmenbedingungen zu schaffen für ein „Gesundes Leben“ mit einer positiven Zukunft.

Beseitigung von Krankheitsursachen.

Prävention als vorausschauendes, verantwortungsbewusstes Handeln.

Die Lösung